Einblicke ins Training

Wir lieben Hunde

 


 

Luna; Übermut tut selten gut

Stürmisch und voller Tatendrang, wild und ungestüm, egal ob bei der Begrüßung der Besitzer, wenn diese nach Hause kamen,
oder sie gemeinsam mit Luna aus dem Haus wollten.
Draußen war Lunas Fokus auf alles gerichtet, nur nicht auf ihre Besitzer.
Die aber haben sich ordentlich engagiert und unsere Tipps und Anregungen sehr gut angenommen und umgesetzt.
Nun weiß Luna, wer das sagen hat und draußen den Weg vorgibt.
Bitte weiter so und ihr werdet ein super Team.

Vielen Dank für gute Zusammenarbeit und das entgegengebrachte Vertrauen.
Liebe Grüße, Karin u Thomas

 


 

Romy…

…fand fast alles doof in ihrer neuen Heimat und es war ein wahrer Nervenkrieg als Romy bei ihrer Besitzerin eingezogen ist.
Eigentlich hatte sie sich das Zusammenleben mit einem Tierschutzhund anders vorgestellt.
Es ging ihr wie vielen anderen Hundebesitzern auch, die sich für einen Hund aus dem Tierschutz entscheiden, die Vorstellung und die Realität können sehr weit auseinander klaffen.
Die Verzweiflung war groß, die Motivation für das Training war um ein vielfaches größer.
Kaum ins Training eingestiegen, fand eine Verwandlung statt, die man in solch kurzer Zeit als Trainer eher selten erlebt.

Wir können nur sagen, weiter so und danke für die gute Zusammenarbeit und das entgegengebrachte Vertrauen.
Liebe Grüße
Karin u. Thomas Vorwerk

 


 

Nala, die Herrscherin über die Familie

Nalas zugeteilte Aufgaben waren es,  jeglichen Besuch mit lauter Stimme und Adleraugen klar zu machen, wer im Haus das sagen hat.
Die Kinder der Familie wurden draußen gehütet und wenn der Abstand zu groß wurde, teilte Nala mehr als deutlich ihren Unmut darüber mit.

Andere Hund wollte sie ohne Rücksicht auf den am anderen Ende der Leine stets begrüßen.
Klare Regeln und Grenzen mussten ihr gesetzt werden.

Sie musste lernen die Kontrolle und Führung an ihre Menschen abzugeben.
Dafür mussten ihre Menschen sich Nalas Vertrauen und Führungsqualität glaubhaft erarbeiten.
Die Familie hat sich hervorragend engagiert und die Tipps und Anregungen umgesetzt.
Nala und ihre Familie haben noch einiges zu erarbeiten, denn Rom ist auch nicht in einer Nacht erbaut worden.

Bleibt beständig und konsequent, der Weg für ein gemeinsames entspanntes miteinander ist geebnet.

Wir sagen herzlichen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit.
Liebe Grüße, Karin u. Thomas

 


 

Kebo gefangen in sich

Eigentlich war für Kebo Besuch ein unakzeptabler Eingriff in seine Privatsphäre und um das zu verdeutlichen wäre für ihn der Einsatz der Zähne außer Frage gewesen.
Kebo war so sehr auf seine Besitzerin fixiert, dass er sogar den Ehemann zunächst nicht in ihrer Nähe geduldet hat.

Draußen war keinerlei Aufmerksamkeit auf seine Menschen gerichtet.
Strammer Zug an der Leine und unsicher bei Hundebegegnungen.

Die Verzweiflung war groß und der Gedanke ihn abzugeben unter den gegebenen Umständen absolut nachzuvollziehen.
Kebos Besitzer wollten aber nicht kampflos aufgeben und erarbeiteten sich Schritt für Schritt einen Wechsel in der Führungsetage.

Fazit:
Es war alles andere als einfach durchzuhalten, doch ihr habt es geschafft. Schritt für Schritt gibt Kebo die Führung an euch ab. Seine Unsicherheiten legen sich, das Vertrauen in euch wächst.
Danke, dass ihr unsere Tipps umgesetzt habt und nun gemeinsam auf einem guten Weg für ein gemeinsames miteinander seid.

Wir sind natürlich nicht aus der Welt.

Lieben Dank für euer Vertrauen und die gute Zusammenarbeit,
Karin u. Thomas

 


 

Opa Oscar

Wenn es nach dir gegangen wäre, hättest du am liebsten die Weltherrschaft an dich gerissen.
Von der totalen Kontrolle über deine Besitzer, bedrängen von Besuchern, Leinenführung und mancher Rüde der dir draußen begegnete, gab es einige Baustellen.
Die Besuche des Enkel deiner Besitzer fandest du auch nicht so wirklich gut, denn er bekam dann die Aufmerksamkeit, die sonst dir zugetragen wurde.
Für deine Besitzer war das Training eine echte Herausforderung und es ist ihnen am Anfang alles andere als leicht gefallen.
Jetzt seid ihr aber auf einem guten gemeinsam Weg in ein gemeinsames, entspanntes miteinander.

Vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die Zusammenarbeit.
Mit lieben Grüßen
Karin und Thomas

 


 

Osa

Unser erster Kontakt war ungewöhnlich, ihr in Israel und ich in Witten, aber Kommunikation ist ja weltweit möglich.
Euch meinte Osa auf Schritt und Tritt kontrollieren zu müssen.
Besucher wurden laut bellend empfangen und auch gerne bedrängt.
Bei Hundebegegnungen war sie kaum zu bändigen, egal ob im Garten am Zaun oder unterwegs an der Leine.
Seit der Geburt eurer Tochter war ein gemeinsamer entspannter Spaziergang mit Kind und Hund fast undenkbar.
Aber ihr habt unsere Empfehlungen angenommen, gut umgesetzt und bewegt euch gemeinsam in die richtige Richtung.
Das völlig entspannte miteinander braucht seine Zeit und bei dir Nancy, heißt es dran bleiben und am Selbstvertrauen arbeiten.
Wir glauben an dich 👍
Thomas haben die Einheiten mit euch sehr viel Spaß gemacht und Alba hat ihn von Anfang an um den kleinen Finger gewickelt 😉
Natürlich sind wir weiterhin Ansprechpartner und freuen uns über „positive“ Neuigkeiten.

Vielen lieben Dank für das entgegengebrachte Vertrauen
Mit lieben Grüßen
Karin und Thomas

 


 

Joschy erhob die Stimme

Deine Welt stand Kopf und vieles musste mit bellen und knurren kommentiert werden. Besuch wurde nur unter Protest Einlass gewährt und dabei argwöhnisch beobachtet.
Das menschliche Rudel musste in Schach gehalten und ständig kontrolliert werden.
Die Leine auf Spannung und so manche Hundebegegnung wurde laut bellend kommentiert.

Aber deine Familie hat mit Bravour unsere Empfehlungen umgesetzt und sich richtig beim Training ins Zeug gelegt.
Immer wieder hinterfragt, wenn etwas unklar war, Mut zusprechen lassen, wenn es mal kleine Rückschritte gab, aber sich nie unterkriegen lassen.
Es war eine sehr gute und schöne Zusammenarbeit und auch euch danken wir für das entgegengebrachte Vertrauen.

Wir freuen uns auf neue Nachrichten über die Entwicklung.

Liebe Grüße
Karin und Thomas

 


 

Reina mit 7 noch eine Chance

Selten, dass ein schon 7 Jahre alter Hund noch die Chance auf ein schönes Zuhause bekommt.
Besuch verursachte pure Aufregung bei dir. Wenn dir wer nicht koscher war, dann brachtest du es auch schon mal mit einem Zwicken deutlich zum Ausdruck.
Draußen war die Leine auf Dauerzug und es fand kein Kontakt zu deinen Besitzern statt. Du hast versucht deine Menschen auf Schritt und Tritt zu kontrollieren.
Deinen Kopf hast du auch deinen Menschen gegenüber hin und wieder mit einem Zwicken versucht durchzusetzen.
Füße sind deine Feinde, da scheint dir in der Vergangenheit jemand großes Leid mit zugefügt zu haben, wenn sie zu nah kamen wurden sie mit den Zähnen abgewehrt. Auch das Hochheben machte dir Streß.
Deine Menschen haben sich sehr viel Mühe gegeben und natürlich muss noch an den Punkten gearbeitet werden, dennoch hat sich vieles schon zum Positiven verändert und sie wissen jetzt, wie sie mit dir richtig kommunizieren.
Wie immer stehen wir euch jederzeit noch mit Rat und Tat zur Seite.
Herzlichen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die schönen Trainingsstunden.

Wir freuen uns auf Rückmeldungen.

Liebe Grüße,
Karin und Thomas Vorwerk

 


 

-Bessy- klein aber oho

Ca. 3 Jahre alt aus Ungarn und seit 2022 bei deiner Familie in Deutschland.

Eine kleine Hundedame mit einer Großbaustelle in ihrem jungen Leben.
Die Tochter des Hauses wurde zuhause bedrängt, alles wolltest du unter Kontrolle haben. Du hast gebellt bei Besuch, die Klingel war Grund kräftig kund zu tun, dass da jemand ist und draußen waren andere Hunde in unmittelbarer Nähe nicht geduldet.
Leinenführung 6 setzen und der Abruf für dich nicht akzeptabel.
Schon nach kurzer Zeit, raunte bei uns bei den vielen Videos die wir erhalten haben ein WOWWWW durch die Räume, denn deine Menschen haben an sich und mit dir gearbeitet was das Zeug hält.
Du hast so tolle Menschen an deiner Seite, bei den Trainingsstunden gab es immer viel Spaß.
Manchmal legt uns das Leben Steine in den Weg und dann muß man auch schon mal Abstriche machen und kürzer treten, doch das hast du locker weggesteckt.
Fakt ist, wir wissen ihr bekommt das gemeinsam hin.
Ich (Karin) freue mich auf ein Wiedersehen mit euch bei EHfH Exclusiv auf dem Trainingsgelände.

Vielen lieben Dank, dass ihr euch für das Training mit uns entschieden habt.
Ganz liebe Grüße,
Karin und Thomas

 


 

Sammy, Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

 

3 Monate warst du bei deiner Familie bevor wir uns kennenlernten. Mit 3 1/2 Jahren bist du aus Rumänien bei deiner Familie eingezogen.
Unsicherheit und ein Portion Mißtrauen, machten euch das Zusammenleben nicht ganz einfach. Draußen warst du unsicher an befahrenen Straßen, andere Hunde wurden aufgeregt begrüßt, die Leine war auf Dauerzug und das Auto war dein Angstgegner.

Ein Kompliment an deine Menschen, denn sie haben von Anfang an alles versucht umzusetzen, was wir ihnen mit auf den Weg gegeben haben. Wenn etwas nicht so klappte, kam der von uns erwünschte Hilferuf, egal ob in Ton oder Bild.
Gerade Videos sind für uns extrem hilfreich, denn so können wir sehen und auch darauf hinweisen, wo und was noch verändert werden sollte.
Sie haben uns wortwörtlich Löcher in den Bauch gefragt und darüber sind wir sehr froh.
Engagiert, nicht aufgegeben, auch wenn sie zwischendurch an ihre Grenzen gestoßen sind . Durchatmen und weiter geht es.
Natürlich gibt es noch vieles zu trainieren, aber sie wissen nun, worauf zu achten ist, wie mit Sammy gearbeitet werden sollte und ihr seid auf einem Weg, um mit Sammy viele schöne Momente zu erleben.

Herzlichen Dank für euer großes Engagement und das entgegengebrachte Vertrauen.
Wir sehen uns noch bei EHfH Exclusiv und ich bin gespannt, wie es euch und Sammy bei der Arbeit im Parcour gefällt.

 


 

Rio

Das war ein ganz schöner Spagat mit dir und deinem Besitzer.

2021 war der erste Kontakt, dann gab es etliche Lebensumstände durch das Studium deines Besitzers und das Training zog sich somit bis Mai 2023.

Bulgarien war dein Geburtsland und du hast wohl einige negative Erfahrungen gemacht, die dich dazu veranlasst haben, fremde Menschen möglichst weit von dir zu weisen.

Dein Herrchen hat seine Hausaufgaben sehr  gut gemacht und dir mehr und mehr Sicherheit gegeben, sodass sich die Skepsis gegenüber anderer die du hattest dadurch schon ein großes Stück abgelegt hat . Auch deinen Drang der Kontrolle gegenüber deinem Besitzer konntest weitgehend ablegen .

 

Ein neuer Lebensabschnitt steht euch erneut bevor und aus dem 2 Männerhaushalt wird nun eine neue Gemeinschaft mit einer weiblichen Bezugsperson.

Ihr habt noch einiges zu tun, bevor ihr ein stabiles “ Ihr“ seid, aber der Weg ist geebnet.
Wir sagen danke für die gute Zusammenarbeit und das entgegengebrachte Vertrauen und wünschen euch viel Erfolg.
Natürlich freuen wir uns über Rückmeldungen von Euch.

Liebe Grüße,
Karin und Thomas

 


 

Nala, rühr mich nicht an

 

Ein Tierheimhund ohne bekannte Vergangenheit. Mit 4 Jahren durftest du zu deinen Menschen ziehen. Ersthundebesitzer, die nicht im geringsten ahnten, wohin die gemeinsame Reise geht.

Die Anfänge beim Training waren eine sehr große Herausforderung, denn Mißtrauen und die direkte Verteidigungshaltung waren sehr ausgeprägt.

Besuch war nicht erwünscht, deine Besitzer standen unter voller Kontrolle von dir und auch draußen hast du unter 1000 Volt gestanden und alles verbellt, was auch nur ansatzweise in deine Nähe kommen wollte. Draußen war dein Fokus auf alles gerichtet, nur nicht auf deine Menschen.

Du hast mit deinen Menschen den berühmten 6er im Lotto gezogen.

Trotz vieler Tränen, Rückschläge, Nerven und Kraft haben sie nicht aufgegeben und an eine positive Zukunft mit dir geglaubt und alles gegeben, um das zu ermöglichen.
Von Trainingsstunde zu Trainingsstunde sah man die zunächst kleinen und dann immer größeren positiven Veränderungen.
Jede neue Nachricht, jedes Video ließ unsere Freude wachsen.
Besuch wurde neutral ignoriert, sogar Handwerker konnten sich frei in der Wohnung bewegen.
Die ersten Blicke zu deinen Menschen unterwegs, gemeinsame Interaktionen waren mehr und mehr möglich.

Bei Begegnungen wurdest du immer entspannter.

Der gemeinsame Urlaub stand an und es sah alles ganz toll aus, doch dann gab es im Urlaub einen Rückschlag, der deine Besitzer nochmal kurzfristig zweifeln ließ.
Doch sie fassten schnell wieder neuen Mut und Zuversicht und dann ging es auch wieder in kurzer Zeit bergauf.
Euer Weg in eine entspannte gemeinsame Zukunft ist noch mit viel Arbeit verbunden, aber wie sagte eine ehemalige Politikerin so schön „wir schaffen das“!

Jetzt ist die Zeit gekommen, das Erlernte zu festigen.

Natürlich sind wir weiterhin für euch da und werden euch noch ein ganzes Stück eures Weges begleiten.

Danke für das entgegengebrachte Vertrauen und die hervorragende Zusammenarbeit,
Karin und Thomas

 


 

Charly und das Autofahren
(Fortsetzung)

 

Manchmal muß man als Trainer Ideen entwickeln, die sich zunächst seltsam anhören.

Charly machte in allem sehr große Fortschritte, nur das Problem mit dem Autofahren zeigte keine zufriedenstellenden Fortschritte.
Dann erwähnte seine Besitzerin, dass das „Unwohlsein “ weniger würde, wenn sie gemeinsam mit Charly auf dem Beifahrersitz sitzen würde und Charly bei ihr auf dem Schoß sitzt.

Das sprach dafür, dass es Charly in einer höheren Sitzposition anscheinend besser geht. Also überlegte ich, wie man das hinbekommen kann, wenn seine Besitzerin mit ihm alleine Auto fahren wollte. Auf dem Schoß war rechtlich und aus Sicherheitsgründen ausgeschlossen.

Dann fiel mir ein, dass wir noch einen alten Autokindersitz von unserem Enkel haben. Nachdem wir die Idee mit der Besitzerin ausgetauscht haben, brachten wir besagten Kindersitz zu ihr.
Verrückte Idee, aber der Plan ging auf.
Auf Kurzstrecken klappt es schon richtig gut. Auf längeren Strecken merkt man noch ein gewisses Unwohlsein, doch längst nicht mehr so intensiv wie vorher.

Sie bleibt dran und wir sind gespannt, wie weit die Idee ausbaufähig ist.

Jedenfalls freuen wir uns, dass den beiden somit mehr Möglichkeiten in der Beweglichkeit gegeben sind.

 


 

Blue

Holla die Waldfee, eine junge Vizsla Dame mit einem Nest Hummeln im Hintern.

Aufregung pur sowohl zuhause, im Garten als auch unterwegs. Egal ob bei deinen Besitzern oder Besuch, jeder der die Tür rein kam, wurde förmlich überrannt. Fremde im und um den Garten wurden lautstark gemeldet.

Du hingst deinen Besitzern wortwörtlich am Hintern, ständige Aufmerksamkeit war erwünscht, betteln am Tisch für dich selbstverständlich und auf den Spaziergängen war die Leinenführung quasi nicht möglich.
Regeln und Grenzen setzen war mehr als notwendig, doch deine Besitzer brauchten etwas Anlaufzeit, um das von uns Vorgegebene umzusetzen.
Aber als sich dann die ersten Erfolge zeigten, trainierten sie fleißig.
Mittlerweile bist du zuhause ein ruhiger, ausgeglichener Hund und auch unterwegs tritt stete positive Veränderung ein.

Liebe Zweibeiner bleibt dran, denn ihr seid auf dem Weg, ein tolles Team zu werden.

Wir hoffen auf weitere Nachrichten von Euch und sagen danke für die schönen Trainingsstunden.

Liebe Grüße,
Karin und Thomas

 


 

Quin

Zuviel Fox im Terrier veranlasste dich zuhause, das Regime zu übernehmen. Besucher wurden mit Stimme und Körpereinsatz empfangen, die Familie durfte nicht unkontrolliert ihren Aufgaben nachgehen und das alles zusammen ließ dich zuhause nicht zur Ruhe kommen.
Draußen hast du dich auch für alles andere als deine Menschen interessiert.

Andere Hunde wirken positiv anziehend auf dich.

Durch den Einsatz deiner Menschen, konnte dir die Last von den Schultern genommen werden, du hast gelernt loszulassen und zu entspannen und dein Hundeleben zu genießen.
Natürlich gibt es noch viel zu üben, aber wir wissen ihr bleibt dran und schafft das.

Vielen lieben Dank für das entgegengebrachte Vertrauen,
Karin und Thomas

 


 

Karamba / Karacho
Valentino (Galgo) und  Harry (Whippet)

Die Jungs nahmen ihre zugeteilten Rollen sehr ernst und bedrängten zuhause ihre Besitzerin genau so wie Besucher.
Harry hatte auch ein Problem, wenn er alleine zuhause bleiben sollte.
Draußen war die Leine auf Dauerzug und fremde Hunde lösten lauten Unmut aus und die zwei waren kaum mehr zu bändigen.
Das Frauchen hing am anderen Ende der Leine und wurde ohne Rücksicht auf Verluste und unbeachtet nur als Futtertbeschaffer und Türöffner geduldet.

Wenn man dann noch als Zweibeiner gesundheitliche Einschränkungen hat, kommt man mehr und mehr der Verzweiflung immer näher.
Aber nicht mit mir, dachte sich das Frauchen, nachdem sie uns als Verstärkung an ihrer Seite wusste.

Vom ersten Tag an setzte sie alles um, sah die ersten Erfolge und das motivierte sie, ihren beiden Jungs zu beweisen, dass sich der Wind im trauten Heim gedreht hat.

Die Fortschritte waren enorm.

Mittlerweile beherrschen Valentino und Harry den Hundeknigge, sind zuhause freundlich und zurückhaltend.
Draußen achten sie auf ihr Frauchen, die Leine ist locker und andere Hunde können ohne Ausweiskontrolle passieren.

Wir sehen uns im Frühjahr bei EHfH Exclusiv und wir sagen danke für die tolle Zusammenarbeit und das entgegengebrachte Vertrauen.

Wir freuen uns über jede Rückmeldung von Euch.

 

Liebe Grüße,
Karin und Thomas

 


 

King Milow

 

Eigentlich sollte sich das Training auf dich und den netten Nachbarn konzentrieren, denn dieser ist dein freundlicher Hundesitter.

Manchmal kommt es jedoch anders als man denkt. Gleich beim Erstgespräch wurde sehr schnell klar, dass es auch einige Baustellen im Zusammenleben mit deiner Familie gab.

Der King Charles hatte heimlich still und leise, das Zepter übernommen. Zu Hause wurde gebellt, wenn es geklingelt hat. Die Familie wurde kontrolliert, alles Essbare, egal ob liegend oder in den Händen der Kinder, wurde gnadenlos an sich genommen und gefuttert. Das eigene Futter massiv verteidigt.

Gerade das Thema Futteraggression war ein sehr großes Thema.
Deine Familie und der nette Nachbar mussten sich ganz neu im Umgang mit dir orientieren.
Du warst in der Umstellungsphase sehr diskussionsfreudig und hast deine Besitzer zeitweise ordentlich herausgefordert.

Aber sie haben dir die Stirn geboten und sich durchgesetzt.
Der Weg ist noch nicht zu Ende, doch ein sehr guter Anfang ist gemacht.
Ein herzliches Dankeschön für das entgegengebrachte Vertrauen und wir sind stolz auf euch, dass ihr euch bei King Milow durchgesetzt habt und das Zepter wieder in der Hand haltet.

Wir freuen uns auf neue Nachrichten von Euch über die weitere Entwicklung.

 

Viele Grüße,
Karin und Thomas

 


 

Chaos Lilly

 

Leben in zwei Haushalten und dann noch völlig unterschiedlicher Umgang, das kann einen Hund schon ganz ordentlich aus der Bahn werfen. Da gibt es den netten Spruch „Wenn die linke Hand nicht das macht was die rechte tut“

Das war der Auslöser für deine Reaktionen, egal ob das Anknurren eines Kindes innerhalb der Familie, den Biss in die Hand bei deiner Besitzerin, die Kontrolle nicht abgeben können und draußen große Unsicherheit.

Zunächst war es unumgänglich Maulkorbtraining zu machen und den hast du schnell akzeptiert.
Deine Familie setzte die Tipps um und stürzte sich mit dir engagiert ins Training.

So vieles ist nun ruhiger und entspannter in deinem Leben und die kleine Hundeseele kann nun zur Ruhe kommen und du lernst das Leben zu genießen.

Ja, es liegen noch viele Stunden des Trainings vor euch, damit sich das ganze festigt. Doch der Anfang ist gemacht und der Weg für ein entspanntes Miteinander geebnet. Jetzt müssen deine Besitzer im Umgang mit dir beständig bleiben und dir zeigen das sie gute Führungsqualitäten haben.

Wir sind sehr zuversichtlich, freuen uns auf neue Nachrichten und bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen.

Viele Grüße,
Karin und Thomas

 


 

Chihuahua Ladys
Mia u. Amy, klein aber oho

 

Mia ist die entspannte, ja auch das gibt es bei der Rasse.

Amy hatte keinen leichten Start bei ihrer Familie, doch auf Schicksalsschläge hat man nunmal keinen Einfluss.
Ihre Besitzerin war nicht konsequent, unkonzentriert und mental angeschlagen.

Oft zweifelte sie an ihren Fähigkeiten als Hundebesitzerin.

Auf Grund der Situation bellte Amy Besuch an, fand draußen andere Hunde wesentlich interessanter als ihr Frauchen und entwickelte zuhause einen Kontrollzwang.
Immer wieder kamen Selbstzweifel auf, aber durch Zuspruch, ein offenes Ohr und die Trainingsstunden, wuchs das Selbstbewusstsein und es machten sich Schritt für Schritt positive Veränderungen bemerkbar.
Heute geht Amy’s und Mia’s Besitzerin mit den beiden selbstbewußt durchs Leben und kann voller Stolz zeigen, dass auch Hunde einer angeblich nicht erziehbaren Rasse sehr wohl gut erzogen sein können.

Das Training hat sehr viel Spaß gemacht und wir freuen uns auf Nachrichten von euch.

Mit lieben Grüßen, Euer Trainerteam,
Karin und Thomas

 


 

Charly und das Autofahren

 

Dein Frauchen suchte in erster Linie Hilfe, weil dir das Autofahren zu schaffen machte. Leider war euch die aktuelle Trainerin diesbezüglich keine große Hilfe.

Wir sind alles durchgegangen, dein Frauchen war bewundernswert von dem, was sie schon alles versucht hat. Die Bitte, jeden einzelnen Schritt von der Wohnung ins Auto, plus die Reaktion bei laufenden Motor via Video zu dokumentieren, hat sie bis ins kleinste Detail umgesetzt. Der Weg war entspannt, der Gang ins Auto ohne Zögern, der Motor lief und da war er, der Streßauslöser, man konnte zusehen wie es dir übel wurde. Motor aus, Auto auf und du zeigtest in keiner Weise Fluchtverhalten, aber nach dem Verlassen kam immer wieder die Übelkeit. Der Verdacht lag nah, das es  medizinisch oder psychisch begründet ist. Der Tierarzt stellte Probleme mit dem Gleichgewichtsinn fest und dein Frauchen machte die aufgetragen Übungen.

Beim miteinander mit euch, gab es auch noch kleinere Baustellen, wie Kontrolle abgegeben, Leinenführung bei Begegnungen, der Abruf und auch da machte dein Frauchen ihre Hausaufgaben.

Liebes Frauchen:
Die Trainingsstunden machten viel Spaß, du hast uns bei aufkommenden Fragen kontaktiert, so wie wir es jedem unserer Hundebesitzer ans Herz legen.

Aus euch wurde ein „Team“, das Autofahren zeigt kleine Fortschritte.
Wir wissen, dass du dran bleibst.

Euch viele schöne gemeinsame Momente.
Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen und die tolle Zusammenarbeit und freuen uns über jede Rückmeldung von Euch.

Mit lieben Grüßen,
Karin und Thomas

 


 

Ida’s Welt

 

Die Hunde aus dem Tierschutz sind und bleiben in der Regel ein Knallbonbon.
Zuhause war und ist Ida ein völlig entspannter Hund, der mit nichts und niemandem ein Problem hat.

Aber da gibt es diese Tür und die öffnet eine ganz andere Welt und das brachte Ida jedes Mal aufs Neue völlig aus der Fassung.
Andere Hunde, Autos, Fahrräder und noch so manches andere, waren für Ida unüberwindbare Hindernisse.

Man kann es gar nicht in Worte fassen und beschreiben, was sich deine Menschen Gedanken gemacht haben und wieviel Einsatz sie gebracht haben, um dir diese furchteinflösende Welt in kleinen Schritten näher zu bringen.

Wirklich unfassbar und sie verdienen eine große Portion Anerkennung, dass sie nicht aufgegeben haben, auch wenn es immer mal wieder Rückschritte gab. Auch wenn wir im Training einiges abverlangt haben, kam der Humor nie zu kurz.

Wie hast du so schön geschrieben, die Werkzeugkiste ist gut gefüllt und mit kleinen Schritten geht es vorwärts.
Wir sehen uns im Frühjahr bei EHfH Exclusiv auf dem Trainingsgelände, worauf ich mich schon sehr freue.

Herzlichen Dank für das gerettete Auto und das entgegengebrachte Vertrauen

Mit lieben Grüßen,
Karin und Thomas

 


 

Gizmo, 3 Jahre alter Havanese

 

„Eigentlich“, dachten deine Besitzer bis zu unserem Erstbesuch, dass du nur ein Problem mit dem Auto fahren hast.
Doch im Laufe des Analysegesprächs stellte sich heraus, dass dir große Aufgaben  auferlegt wurden ,die du eigentlich gar nicht bewerkstelligen konntest.
Besuch wurde knurrend empfangen, der Garten verteidigt und zwei Mensch unter Kontrolle zu halten, damit warst du völlig überfordert.
Zudem hast du auch noch zwei unschöne Erfahrungen mit anderen Hunden gemacht.
Mit großem Engagement setzten deine Besitzer ihre Hausaufgaben um und schnell stellten sich die ersten Erfolge ein.
Zuhause und unterwegs bist du mittlerweile ein souveräner Partner und verlässt dich auf deine Menschen.

Das Problem mit dem Auto fahren braucht noch sehr viel Geduld und Übung.
Doch auch da zeigen sich schon die ersten Fortschritte und deine Menschen bleiben dran.

Wir sagen Danke für das entgegengebrachte Vertrauen und wünschen euch eine unbeschwerte, gemeinsame Zukunft.

Mit lieben Grüßen,
Karin und Thomas

 


 

Sir Lancelot

 

15 Monate alt und in der vollen Blüte der Pubertät, wollte der junge Pudelmix partou nicht abgeben.
Zuhause kontrollierte er seine Besitzer auf Schritt und Tritt, alleine bleiben wollte er nicht, da er sonst die Kontrolle verloren hätte, Besucher wurden mit vollem Körpereinsatz angesprungen und draußen suchte er permanent den Kontakt zu anderen Hunden, worunter auch die Leinenführung litt.

Die Besitzer jung und unerfahren, mussten das komplette Hunde 1&1 lernen und den König von seinem Thron schubsen.
Dieses haben sie nach anfänglichen Startschwierigkeiten umgesetzt und sind nun auf dem besten Weg in eine entspannte gemeinsame Zukunft.

Wir wünschen euch noch viele schöne gemeinsame Jahre und freuen uns über Rückmeldungen.
Wir sagen Danke für das entgegengebrachte Vertrauen.

Liebe Grüße, Euer Trainerteam,
Karin und Thomas

 


 

Duo  Infernale
Murphy (6) und Lilly (8)

 

Am Anfang etwas vom Pech verfolgt, sollten wir nicht zueinander finden.
Manchmal hat man keinen Einfluss und dann muss geplantes verschoben werden, denn die Gesundheit steht immer an 1. Stelle.

Lilly hatte es sich zur Aufgabe gemacht, jeden und alles zu verbellen. Wenn sich jemand in der Nähe des Gartens bewegt hat oder in der Nähe des Hauses, wenn geklingelt wurde, hat es Lilly mit Bellen beantwortet und bei Besuch war auch ein Knurren nicht unüblich.
Murphy war  da eher entspannt, jedoch musste er seinen Unmut bei Begegnungen mit anderen Hunden kund tun und Lilly meinte dann, mit einsteigen zu müssen.

Konsequentes Verhalten, Grenzen setzen und Sicherheit schaffen war die Aufgabe für die Besitzer der beiden Hunde und das haben sie auch mit Bravour umgesetzt.

Voller Tatendrang trainierten sie und die Fleißkärtchen wurden gefüllt.
Die Traingseinheiten waren sehr freudig, so zwei herzliche Menschen.
Irgendwie trafen wir uns immer mal wieder ganz ungeplant beim Tierhandel.

Bei Lilly 8 Jahre und Murphy 6 Jahre hat sich wieder gezeigt, dass man auch noch ältere Hunde positiv verändern kann.
Wir freuen uns über das entgegengebrachte Vertrauen und die tolle Zusammenarbeit. Bleibt stetig dran, eure beiden Lieblinge werden es euch danken. Wir freuen uns auf Nachrichten von Euch und wünschen Euch alles Gute.

Mit lieben Grüßen, Euer Trainerteam,
Karin und Thomas

 


 

Kovu

Das erste, was ich von euch gehört habe war von einer Kundin, dass ihr einen jungen, nicht zu zügelnden weißen Schäferhund habt.

Sie hat euch uns empfohlen.

Es dauerte, bis wir den ersten Kontakt hatten, da es auch alles andere als einfach ist, sich einzugestehen, dass man sich überschätzt hat. Als Ersthundebesitzer einen Schäferhund zu erziehen, kann zu einer wahren Zereißprobe werden. Die Nerven lagen blank und eigentlich war kein Funken Hoffnung mehr eurerseits und ihr wart kurz vor der Aufgabe.

Das Training begann am 20.06. 2022 und endete am 23.10.2022 nach 4 Trainingseinheiten.

Von Woche zu Woche habt ihr hart an euch und mit Kovu gearbeitet. Von stetigen Fortschritten, bis doch mal wieder kleine Rückschritte, weil ihr zunächst nicht stabil konsequent in eurem Umgang und Verhalten gegenüber Kovu wart.

Dann kam der Moment, wo es Klick gemacht hat und von Stund an ging es stetig bergauf. Jede neue Nachricht, jedes Video, jede Traingsstunde zeigte immer weitere Fortschritte.

Es ist unglaublich, was ihr in der Zeit geleistet habt und wie sehr ihr drei dadurch zusammengewachsen seit.

Thomas hat es großen Spaß gemacht mit euch zu trainieren, mir war es eine Freude euch mental zu unterstützen.

Herzlichen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und wir freuen uns von euch zu hören.
Für den Umzug und den Neustart in einer anderen Stadt alles Gute.

Liebe Grüße,
Karin und Thomas

 


 

Mara und Sina; Beagle im Doppelpack

Ebay Kleinanzeigen und nicht wirklich ein guter Start ins Leben. Mit 8 Monaten habt ihr die beiden übernommenen.
Nachdem die zwei Mädels richtig bei euch angekommen waren, hatten sie euch schnell um die Finger gewickelt.

Alleine bleiben wollten sie nicht, zuhause die Kontrolle übernehmen war ihr Bestreben und Leinenführigkeit, Note 6 setzen.

Zu Anfang habt ihr das Training noch etwas auf die leichte Schulter genommen, aber dann habt ihr Vollgas gegeben und den beiden jungen widerspänstigen gezeigt, dass es klare Regeln und Grenzen gibt. Neben dem Einzeltraining seid ihr auch zum Trainingsgelände gekommen und habt angefangen, mit den beiden im Parcours zu arbeiten.

Rund um eine echte Glanzleistung, wie ihr  mit Sina und Mara zu echten Teamplayern geworden seid.
Wir sind sehr stolz auf euch.

Ein herzliches Dankeschön für das entgegengebrachte Vertrauen.
Wir freuen uns von Euch zu hören und wünschen Euch eine schöne, lange gemeinsame Zeit.
Ich hoffe euch im Frühjahr  bei EHfH Exclusiv auf dem Trainingsgelände wieder zu sehen.

Liebe Grüße,
Karin und Thomas

 


 

Cora Kontroletti

ein Hund aus dem Tierschutz ist selbst für erfahrene Hundebesitzer oftmals eine große Herausforderung.

Cora war auf der einen Seite sehr unsicher und misstrauisch, auf der anderen Seite kontrollierte sie ihre Familie, Besuch wurde massiv bedrängt und andere Hunde lautstark verbellt.
Insgesamt war es eine schwierige Situation sowohl zuhause als auch draußen.
Regeln und Grenzen mussten gesetzt werden. Cora musste lernen abzugeben und zu vertrauen.

Liebe Menschen, ihr habt die Tipps super angenommen und umgesetzt und nun liegt es an eurem Verhalten, damit ihr mit Cora eine unbeschwerte Zukunft habt.

 

Lieben Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit.

 


 

Balou…

…deine Besitzer haben dich übernommen, als du 6 Monate alt warst.

Eine außergewöhnliche Mischung zwischen Bernersennen Hund und Australian Shepard, mit knapp einem Jahr mitten in der Pubertät. Skepsis machte sich bei dir Menschen gegenüber bemerkbar und Besucher bei euch zuhause wurden argwöhnisch betrachtet.

Durch Unsicherheit, ein fehlendes klares und konsequentes Verhalten, bestärkten deine Besitzer dein Verhalten.
Es war zeitweise sehr emotional, weil sie das Gefühl hatten, dir nicht gerecht zu werden und sie der Gedanke überkam, dir ein neues Zuhause zu suchen.
Thomas hat unermüdlich mit euch trainiert und ich habe versucht mein bestes dazu zugeben in Wort und Schrift.

Dann plötzlich kam die Nachricht, dass sich deine Besitzer dazu entschieden haben, dich zu behalten und alles Menschenmögliche zu tun, um dir ein entspanntes Leben zu ermöglichen.

Von Stund an ging es immer weiter voran und ihr seid auf dem allerbesten Weg, ein „Team“ zu werden.

Wir sagen danke für das entgegengebrachte Vertrauen, eine hervorragende Kommunikation und das Engagement deiner Besitzer.

Um die Bindung zu festigen und dir gemeinsam mit deinen Besitzern etwas Abwechslung zu ermöglichen, sehen wir uns auf den Trainingsgelände.

 


 

Lilly

 

Lange hat sich die Familie mit der Anschaffung eines Hundes beschäftigt, zumal die Besitzerin Angst vor Hunden hat.
Respekt, wer sich dann für einen Hund entscheidet, um sich unter anderem dieser Angst zu stellen.
Die Wahl fiel auf eine junge Zwerpudeldame.

Lilly brachte Bewegung in die Familie.

Regeln und Grenzen waren sehr wichtig der jungen Hündin zu setzen. Das große Hunde ABC mußten die Menschen erlernen.
Lilly testet genau ihre Grenzen und stellt ihre Besitzer immer wieder auf die Probe, fang mich im heimischen Garten oder das entspannte Laufen an der Leine.

Lilly und ihre Besitzerin näheren sich immer mehr und die Besitzerin wird immer sicherer im Umgang mit Lilly.
Die Familie hat im Training engagiert gearbeitet und aus dem kleinen Wirbelwind wird zunehmend eine freundliche, aufgeschlossene und neugierige Hundedame, die einfach nur mit ihrer Familie die Welt erobern möchte.

Ich kann nur sagen, weiter so!

Herzlichen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen.

Wir werden uns wieder sehen und testen, ob Lilly und ihrer Familie die Parcourarbeit auf dem Gelände gefällt.

 

Kleine Anekdote : Beim ersten Besuch schaute mich Lillys Besitzer plötzlich an und fragte „wo kumschd denn du her“ als ich Mannem (Mannheim) sagte, lachte er, denn auch er ist in der Quadratenstadt geboren

 


 

Layla

Oh wie schön war der Gedanke, unsere Kinder sollen mit einem Hund aufwachsen.
Die Wahl viel auf einen weißen Schäferhundwelpen.
Ab dann befanden sich plötzlich 3 Kinder im Kleinkindalter in der Familie und die jüngste auf vier Pfoten benötigte die volle Aufmerksamkeit. Die Familie hatte es unterschätzt, wieviel Arbeit und Zeit man in die Erziehung eines jungen Hundes investieren muss.

Die Familie überfordert, der Hund unterfordert, was sich zwangsläufig in ihrem Verhalten zeigte. Leyla ist ein Schäferhund mit dem gearbeitet werden muss, nur einfache Spaziergänge reichen bei weitem nicht aus, um sie vernünftig auszulasten. Körper und Geist benötigen Auslastung, dann ist sie auch ruhig und ausgeglichen.

Dann kamen noch ungeplante familiäre gesundheitliche Einschränkungen, was die Situation alles andere als besser machte.
Es waren schwierige Momente, die Kraft und Nerven kosteten und zwischendurch kam das Gefühl auf, dem ganzen nicht mehr gewachsen zu sein.
Aber die Familie hat durchgehalten und hat unsere Tipps und Anregungen umgesetzt.

Nun ist Leyla ein Junghund, der Weg zum erwachsenen Hund ist geebnet, auch wenn es noch viel zu tun gibt.

Wir bedanken uns bei euch für das entgegengebrachte Vertrauen und sagen danke für die gute Zusammenarbeit.
Natürlich sind wir auch bei euch, bei auftretenden Fragen weiterhin Ansprechpartner.

Vor allem auch für Leyla’s Gesundheit wünschen wir euch alles Gute 🍀

 


 

Zoey

eine junge Labbi Hündin, voller Power und Tatendrang. Stürmisch und überschwänglich begrüßte sie jeden Besucher, Leinenführung war für Zoey ein Fremdwort, jeder Hund der ihr unterwegs begegnete mußte überschwänglich begrüßt werden und ohne dies war ein Vorbeigehen fast unmöglich und im Garten spielte Zoey mit ihren Besitzern Katz und Maus.

Im Haus musste Zoey lernen zu ruhen. Drinnen und draußen lernte sie, dass man sich an Regeln und Grenzen halten muss.
Hundebegegnungen wurden trainiert und der Garten gehört mittlerweile wieder ihren Besitzern.

Mittlerweile ist Zoey ’s Familie auf einem sehr guten Weg. Auch hier bedarf es noch Zeit, bis sich alles gefestigt hat, aber ihr wisst jetzt, worauf ihr achten müsst und woran ihr arbeiten solltet.

Auch hier ein liebes Dankeschön für das entgegengebrachte Vertrauen und die tolle Zusammenarbeit. Das Training hat sehr großen Spaß gemacht.

 


 

Hoffnung für Hope

Gut haben sie es gemeint und sie waren auch guter Dinge. Das, was Hope’s Familie passiert ist, begegnet uns häufig im Training . Ausser Hope wohnt auch Flocke bei der Familie. Flocke, 7 Jahre und völlig tiefenentspannt, ein wortwörtlicher Traumhund. So kam der Gedanke, sich einen Zweithund anzuschaffen. Die Wahl fiel auf Hope, eine junge Retriever Mischlings Hündin aus dem Tierschutz.

Hope war genau das Gegenteil von Flocke, jung, ungestüm, respektlos, unsicher und anderen Hunden bei Begegnungen nicht freundlich gesonnen.

Die Familie geriet an eine Belastungsgrenze.
Aber engagiert im gemeinsamen Training ist Hope nun auf einem sehr guten Weg.
Sie kommt Schritt für Schritt ins seelische Gleichgewicht, vertraut mehr und mehr ihrer Familie und auch draußen ist sie wesentlich entspannter.

Ein herzliches Dankeschön für das entgegengebrachte Vertrauen und die tolle Zusammenarbeit.

Hope und ihr Frauchen sehe ich auch weiterhin auf dem Trainingsgelände, um die Bindung noch zu stärken, die Unsicherheit zu nehmen und die junge Wilde zu beschäftigen

 


 

Ronny auf dem Weg in ein unbeschwertes Leben

Dein Start ins Leben war nicht wünschenswert, aber die Odyssee nahm ein Ende, nach dem du bei deiner heutigen Familie eingezogen bist.

Aus Unsicherheit hast du vieles mit bellen versucht von dir fern zu halten und bist Zuhause über Tische und Bänke geflüchtet. Sooo vieles musstes du erst kennenlernen und Vertrauen fassen gegenüber deiner Familie. Aber sie gaben bzw. geben sich wirklich alle Mühe, um dir Sicherheit zu vermitteln und dadurch auch dein Vertrauen zu stärken. Der Weg ist noch lange nicht zu Ende, doch Ihr habt gemeinsam tolle Fortschritte gemacht.

Eine Weile hat dich auch Cleo noch auf dem Weg begleitet, doch leider war es für sie Zeit, um über die Regenbogenbrücke zu gehen und nun wird sie euch von oben beobachten und sich über jede neue positive Veränderungen genauso freuen wie wir.

Um Dir und deiner Familie noch weiterhin unterstützend zu Seite zu stehen, sehen wir uns ab August bei „Ein❤️für🐶Exclusiv “

Ich freue mich auf euch.
Herzlichen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die tolle Zusammenarbeit.

Liebe Grüße
Karin und Thomas

 


 

Emmi

Unsere erste Begegnung werde ich wohl nicht vergessen, du hast mit deinen Besitzern bei uns auf dem Spielplatz gestanden und meine Gedanken waren, nicht schon wieder Hundebesitzer auf dem Spielplatz, wo es doch verboten ist.
Als ich kurz darauf bei euch anrief stellte sich schnell heraus, daß ihr diejenigen gewesen seid.
Beim ersten Besuch warst du nicht so sicher, ob wir Freunde oder Feinde sind und das hast du auch sehr deutlich geäußert.
Deine Besitzer, welche Ersthundebesitzer sind, konnten deine Körpersprache nicht so deutlich lesen.
Draußen waren für dich Begegnungen mit anderen Hunden purer Stress und auch die Menschen waren dir zum Teil sehr suspect.

Ein Hoch auf deine Besitzer, sie haben von Anfang an unsere Tipps umgesetzt und innerhalb von kurzer Zeit unglaublich viele positive Veränderungen bei dir erreicht.
Euch ist der Weg für hoffentlich noch viele schöne gemeinsame Jahre geebnet und nun liegt es an deinen Besitzern, dir zuverlässig und vertrauenswürdig zur Seite zu stehen.

Wir freuen uns über jede Rückmeldung von Euch und sagen danke für die gute Zusammenarbeit, die sehr viel Freude bereitet hat.

Mit lieben Grüßen
Karin u. Thomas

 


 

Amadeus / Tierschutz

Amadeus , deine Familie freute sich auf einen freundlichen Familienhund. Sie vertraute bei der Entscheidung, der Empfehlung einer hiesigen Hundetrainerin. Als  sich die Probleme herauskristallisierten, stand deine Familie alleine da.
Du bist eingezogen und schnell zeigte sich, dass deine Ansicht in Bezug auf familienfreundlich nicht mit der menschlichen übereinstimmte.
Du wolltest hüten und kontrollieren. Um dieses deinen Menschen zu verdeutlichen, fingst du an, die Kinder mit zwicken zu hüten. Du warst rebbelisch auf den Spaziergängen und zuhause zeigtest du einen extremen Futterneid.

Deine Familie stand kurz davor dich abzugeben.

Es waren für alle harte Wochen des Trainings, mit Tränen und Schweiß von Seiten deiner Besitzer und immer wieder Mut zusprechen von uns. Deine Familie musste sehr viel lernen, um sich dir würdig zu erweisen und du musstes lernen, abzugeben und zu vertrauen.

Jetzt seit ihr auf einem guten Weg “ Eins“ zu werden. Es liegt noch viel Arbeit vor euch, doch die ersten Schritte in eine entspannte gemeinsame Zukunft sind gemacht.

Wir sehen uns auf dem Trainingsgelände, um gemeinsam verstärkt an eurer Bindung zu arbeiten.
Wir sagen danke für das entgegengebrachte Vertrauen

 


 

Letty,

aus Rumänien eingewandert, hast du eine tolle Familie gefunden, die dir ein schönes Zuhause ermöglicht.

Du warst das Paradebeispiel von Hund aus dem Tierschutz. Zu Anfang noch etwas zurückhaltend, hast du erst einmal deine Menschen beobachtet, erkundet und ihr Verhalten analysiert. Dann war es an der Zeit auszutesten, wie taff deine Menschen sind und wo deine Grenzen sind. Sie haben uns an ihre Seite geholt und so konnten sie dir in recht kurzer Zeit beweisen, dass du dich auf sie verlassen und ihnen vertrauen kannst. Kleine Baustellen gibt es natürlich noch, aber ich weiß, dass ihr daran gemeinsam arbeitet und deine Familie ihre Aufgabe als zuverlässige Hundebesitzer sehr ernst nehmen.

Es hat mir sehr viel Spaß gemacht mit euch zu trainieren und ich freue mich, wenn wir uns im Frühjahr im Freilauf wieder sehen und gemeinsam den Parcour erobern. Das wird nochmal eine zusätzliche Unterstützung um die Bindung zwischen dir und deiner Familie zu verstärken.

Ganz lieben Dank für das entgegengebrachte Vertrauen!

 


 

Luis junger wilder Hüter

Beim ersten Besuch, war es schwer für dich auszuhalten, Fremde in deiner Nähe zu dulden. Zur Ruhe kommen war zunächst keine Option für dich, du hast uns deinen Unmut klar und deutlich mitgeteilt.
Du hast draußen deutliches Territorialverhalten gezeigt und andere Hunde waren dir ein Dorn im Auge.
Das laufen an der Leine war mehr Streß als alles andere.
Frauchen hat sich aber so richtig ins Zeug gelegt, die Tipps super umgesetzt und ihr habt enorme Fortschritte erzielt. Jetzt heißt es darauf aufbauen und weiter stetig trainieren, dann werdet ihr ein super Team.

Wir sagen danke für das entgegengebrachte Vertrauen und die tolle Zusammenarbeit und freuen uns über jede Rückmeldung von Euch.

 

 


 

Boxer Duo Bora und Finn

Wenn man hinauszieht um einem Boxerwelpen ein schönes Zuhause zu geben und dann plötzlich mit 2 nach Hause kommt.
Das Duo hat ordentlich Leben in die Familie gebracht. Man kann fast sagen, sie gingen über Tische und Bänke.
Durch das Training sind die beiden auf einem sehr guten Weg, den Hunde – Knigge zu lernen, natürlich in der rassetypischen Boxermanier.
Wir hatten sehr viel Spaß mit den Zwei- und Vierbeinern im gemeinsamen Training und sagen danke für das entgegengebrachte Vertrauen.

Wir freuen uns, wenn wir Neuigkeiten über die Entwicklung der beiden Rabauken erhalten.

 


 

Lunas Leidensweg findet sein Ende

Als wir zum ersten Mal zu Lunas Familie nach Herten kamen, war Luna alles andere als erfreut.
Es war schnell zu erkennen, daß von ihrem vorherigen Besitzer versucht worden ist, Luna“ scharf“ zu machen und nach dem dieses wohl nicht so geklappt hatte, wurde sie abgegeben, jedoch mit völlig falschen Informationen.
Luna war völlig verunsichert.
Sie kommt aus sehr schlechter Haltung, ist von einem sogenannten „Experten“ mit einem Stachelhalsband bearbeitet worden.
Außerdem hatte sie eine extreme Abneigung gegen Gartenschläuche. Was das heißt, kann sich jeder selbst ausmalen.
Mittlerweile ist sie da wesentlich entspannter.

Fahrräder wurden mit Vorliebe angegriffen. Auch davon ist nichts mehr zu sehen.
Hundebegegnungen waren bei einer Entfernung von knapp 100 Metern nicht ohne massiven Protest möglich. Bei entsprechender Ansprache und Bestätigung sowie Vermeidung auf kürzerer Distanz klappt es schon viel besser. Es ist noch Luft nach oben, aber hier braucht man viel Geduld, um das von Luna in 3 Jahren erlernte negative Verhalten  positiv zu verändern.
Ihr Besitzer hat sich bei Luna das  Vertrauen erarbeitet und somit sind Beide auf einem sehr guten Weg.
Es ist kaum zu glauben, welche positive Veränderungen schon stattgefunden haben und das einzig und allein, weil ihr Besitzer so ziemlich alles umgesetzt hat, was Thomas mit ihm im Training erarbeitet hat.

Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen und sagen danke für die gute Zusammenarbeit.

Wir freuen uns auf Nachrichten in Wort und Bild, um über Lunas Entwicklung weiterhin auf dem Laufenden zu bleiben.

 

 


Erfahrungsberichte unserer Kunden


 

 

Unser Felix

zum Bericht

 


 

„Milo“ der Herzensfreund

zum Bericht

 


 

Goldendoodle „Pacco“

zum Bericht

 


 

Fellnase „Oskar“ im Parcours

zum Bericht

 


 

Hündin „Pinky“ mit Deprivationssyndrom

zum Bericht

 

 

Wir bedanken uns herzlich bei unseren Kunden für die Berichte und wünschen Ihnen weiterhin mit Ihren Hunden viel Freude und Erfolg im Training!